Nagelpilz: Risikofaktoren

Nagelpilz erkennen
1 / 5

Nagelpilz erkennen

Häufig wird Nagelpilz erst spät erkannt. Das liegt daran, dass der betroffene Nagel im Anfangsstadium zunächst einmal nur seinen Glanz verliert und stumpf wirkt. Leider bemerken Betroffene die Infektion oft erst, wenn sich der Nagel verfärbt. Dann ist die Behandlung oft komplizierter und langwieriger. Daher ist es ratsam, die Nägel regelmässig auf Veränderungen zu kontrollieren. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie schon einmal einen Nagelpilz hatten oder besonders anfällig sind. Falls Sie Auffälligkeiten feststellen, sollten Sie diese möglichst rasch ärztlich abklären lassen.

Frühzeitig aktiv werden!
2 / 5

Frühzeitig aktiv werden!

Nagelpilz geht nie von allein weg. Es ist immer eine wirksame Behandlung nötig, um die Infektion in den Griff zu bekommen. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser. Denn je mehr sich der Pilz bereits ausgebreitet hat, desto komplizierter und langwieriger wird die Behandlung. In der Anfangsphase reicht es in der Regel noch aus, den Nagelpilz mit lokal wirksamen Mitteln zu behandeln. Im späteren Stadium sind zusätzlich oft spezielle Tabletten nötig, die vom Arzt verschrieben werden müssen und nicht ohne Nebenwirkungen sind.

Extra-Tipp: Im Rahmen einer medizinischen Fusspflege können infizierte Nagelbereiche regelmässig fachgerecht abgetragen werden.

Hygiene-Massnahmen
3 / 5

Hygiene-Massnahmen

Pilzsporen sind ziemlich hartnäckig. Um zu vermeiden, dass sie sich ausbreiten oder zu einer erneuten Ansteckung führen, wird empfohlen, begleitend zur Behandlung auf strikte Hygiene zu achten. Das bedeutet unter anderem:

  • Strümpfe täglich wechseln und bei über 60° C waschen. Bei den Materialien auf atmungsaktive Stoffe zurückgreifen.
  • Schuhe mit einem pilztötenden Spray desinfizieren und regelmässig auslüften.
  • Handtücher nicht gemeinsam mit anderen benutzen und immer bei über 60° C waschen.
  • Nagelpflege-Sets nicht gemeinsam mit anderen verwenden. Nach der Benutzung desinfizieren.
Gut zu wissen: Auch Badezimmer-Teppich und Bettvorleger sind ein beliebter Tummelplatz für Pilzsporen.
Die nötige Portion Geduld
4 / 5

Die nötige Portion Geduld

Die Behandlung von Nagelpilz ist oft eine langwierige Angelegenheit – denn sie muss fortgeführt werden, bis der Nagel vollständig gesund nachgewachsen ist. Da die Zehennägel nur sehr langsam wachsen, kann eine Behandlungszeit von sechs Monaten bis zu einem Jahr nötig sein. Bei Fingernägeln geht es in der Regel etwas schneller.

Um dem Pilz den Garaus zu machen, ist also ein langer Atem nötig. Aber es lohnt sich, konsequent dranzubleiben – damit Sie sich bald wieder über schöne, gesunde Nägel freuen können.

Andere schützen
5 / 5

Andere schützen

Nagelpilz ist ansteckend – oft geht die Infektion von Eltern oder Grosseltern auf jüngere Erwachsene oder Kinder über, die im selben Haushalt wohnen. Achten Sie daher darauf, dass Sie Handtücher und Nagelpflege-Sets nicht gemeinsam benutzen. Gehen Sie aus Rücksicht auf Ihre Mitmenschen weder zu Hause noch in öffentlichen Einrichtungen barfuss, sondern tragen Sie Hausschuhe bzw. Badelatschen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2020 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschliesslich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.