ISCHIALGIE

Ischiasschmerzen

Ischiasschmerzen

Der Ischiasnerv ist der dickste Nerv im menschlichen Körper. Durch eine Reizung, Quetschung oder Entzündung entstehen starke Nervenschmerzen, die oft kaum auszuhalten sind und vom Rücken in Hüfte, Gesäss und Beine ausstrahlen. Schmerzen, die vom Ischiasnerv ausgehen, werden als Ischialgie (umgangssprachlich: „Ischias“) bezeichnet.

Wo verläuft der Ischiasnerv?

Der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus, auch Hüftnerv genannt) entspringt einem Nervengeflecht im unteren Rücken, zieht über das Gesäss auf die Hinterseite des Oberschenkels und verzweigt sich auf Kniehöhe bis hin zu den Füssen.

Wo verläuft der Ischiasnerv

Wie entsteht der Ischiasschmerz?

In den meisten Fällen ist ein Ischias durch einen Bandscheibenvorfall bedingt. Dabei drückt die Bandscheibe auf die Nervenwurzel (Kompression: Ischiasnerv eingeklemmt) und löst so die Ischiasschmerzen aus.

Ischiasschmerzen können auch auftreten, wenn der Ischiasnerv entzündet ist (z. B. bei Rheuma). Darüber hinaus können auch Abnutzungserscheinungen der Wirbelgelenke, Wirbelentzündungen (Spondylitis) oder Tumore die Beschwerden hervorrufen.

In der medizinischen Fachsprache werden Ischiasschmerzen als Ischialgie oder Ischias-Neuralgie bezeichnet.

Ist nicht nur der Ischiasnerv gereizt, sondern sind auch weitere Nerven im unteren Rücken betroffen, sprechen Ärzte auch von einer „Lumbo-Ischialgie“.

Ischiasschmerz: Symptome

Ischiasbeschwerden können anfallsartig auftreten oder dauerhaft bestehen. Die Beschwerden äussern sich entlang der Körperregionen, an denen der Ischiasnerv verläuft.

Typische Ischias-Symptome:

  • Sehr starke Schmerzen in der Kreuzgegend („wie ein elektrischer Schlag“)
  • Ausstrahlende Schmerzen über das Gesäss bis ins Bein oder in den Fuss (meist ist nur ein Bein betroffen)
  • Mögliche Begleiterscheinungen: Kribbeln, Taubheitsgefühle, Brennen, gesteigerte Berührungsempfindlichkeit
  • Husten und Niesen können die Beschwerden verschlimmern

In schweren Fällen können folgende Symptome auftreten:

  • Bewegungseinschränkungen
  • Lähmungserscheinungen
  • Probleme bei der Entleerung von Blase und Darm, Inkontinenz (sofortige Operation nötig)

Oftmals nehmen Ischias-Geplagte eine Schonhaltung ein. So wird zum Beispiel beim Gehen das betroffene Bein geschont, wodurch das Becken in einen Schiefstand gerät und sich die Wirbelsäule verkrümmt. Dies kann zu muskulären Verspannungen führen und die Beschwerden so weiter verschlimmern.

Ist es der Ischias?

Im Unterschied zum Hexenschuss, bei dem sich die Schmerzen auf eine bestimmte Rückenpartie beschränken, strahlen Ischiasbeschwerden über das Gesäss und die Beine bis hin zu den Füssen aus.

  • Jede Dehnung des Nervs (z. B. Bücken bei gestreckten Beinen) erhöht die Schmerzen am Ischiasnerv.
  • Eine deutliche Verstärkung der Schmerzen wird auch beobachtet, wenn das gestreckte Bein in Rückenlage angehoben wird. Diesen sogenannten Lasègue-Test nutzt der Arzt im Rahmen der Diagnosestellung.

Hilfe bei Ischiasschmerzen

Ischiasschmerzen sollten immer ärztlich abgeklärt werden. Grundsätzlich richtet sich die Behandlung nach der Ursache der Beschwerden. Dabei muss auch berücksichtigt werden, wie stark die Ischiasschmerzen ausgeprägt sind und wie lange sie bereits bestehen.

Weil meist mehrere Therapiebausteine kombiniert werden, sprechen Ärzte auch von einer „multimodalen“ Behandlung. Wichtig ist dabei, dass die Schmerzen möglichst schnell und zuverlässig gelindert werden. Ansonsten können die Beschwerden leicht chronisch werden.

Allgemeine Massnahmen: Wenn die Beschwerden sehr stark ausgeprägt sind, kann der Arzt für einige wenige Tage Bettruhe verordnen. Aber Vorsicht: Eine zu lange Bettruhe kann Muskelverspannungen zur Folge haben, die die Beschwerden weiter verschlimmern können. Eine Stufenlagerung der Beine im 90-Grad-Winkel wird empfohlen, um den Ischiasnerv zu entlasten.

Medikamente: Im ersten Schritt kommen meist klassische Schmerzmittel (z. B. Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac) zum Einsatz. Reichen diese nicht aus, um starke Beschwerden zu lindern, kann der Arzt auch sogenannte Opioide verordnen. Aufgrund des Suchtpotenzials und der möglichen Nebenwirkungen dürfen diese Wirkstoffe nur nach Abwägung aller Risiken und unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Bei schmerzhaften Muskelverspannungen können verschreibungspflichtige Medikamente infrage kommen, die die Skelettmuskulatur entspannen (sog. Muskelrelaxanzien).

Bei chronischen Schmerzen kann der Arzt die Gabe von Antidepressiva erwägen.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, im Rahmen einer ambulanten Schmerztherapie Lokalanästhetika und Kortison direkt in den Wirbelkanal (Rückenmarkskanal) zu spritzen.

Physiotherapie: Eine angepasste Bewegungstherapie mit speziellen Übungen kann die Ischiasschmerzen lindern, Verspannungen lösen und Schonhaltungen korrigieren. Auch Kälte- und Wärmeanwendungen können sinnvoll sein.

Operation: In bestimmten Fällen kann bei Ischiasbeschwerden eine Operation erforderlich sein. Ein Grund für eine OP können zum Beispiel starke Schmerzen sein, die sich trotz Behandlung nicht lindern lassen. Bei Störungen der Blasen- und Darmentleerung ist eine OP unumgänglich.

Tipps zur Selbsthilfe bei Ischiasschmerzen

Beine hochlagern
1 / 5

Beine hochlagern

Bei akuten Schmerzen wird die Stufenlagerung der Beine empfohlen, um den Ischiasnerv zu entlasten.

So funktioniert´s: In Rückenlage die Beine auf eine geeignete Erhöhung legen (z. B. Kissenstapel). Dabei darauf achten, dass Hüfte und Knie im rechten Winkel gebeugt sind.

Bettruhe
2 / 5

Bettruhe

Anders als bei gewöhnlichen Rückenschmerzen kann bei akuten und heftigen Ischiasschmerzen Bettruhe sinnvoll sein. Allerdings sollte diese auf wenige Tage beschränkt werden, da ansonsten Muskelverspannungen die Beschwerden zusätzlich verschlimmern können.

Nach Abklingen der akuten Beschwerden wirken wirken sich normale Aktivitäten positiv aus. Regelmässige Bewegung und geeignete Übungen zur Stärkung der Muskulatur können neuen Problemen vorbeugen.

Keltican<sup>&reg;</sup> forte bei Ischiasschmerzen
3 / 5

Keltican® forte bei Ischiasschmerzen

Keltican® forte enthält wertvolle Nährstoffe, die Ihren Körper dabei unterstützen können, geschädigte Nerven zu reparieren.

Bei Wirbelsäulen-Syndromen wie einer Ischialgie bietet ein gezieltes Diätmanagement mit Keltican® forte überzeugende Vorteile:

  • 3 Nervenbausteine in 1 Kapsel
  • Fördert die Nervenregeneration
  • Reduziert nachweislich Schmerzen und Missempfindungen (Kribbeln, Brennen, Stechen, Taubheit)**
  • Setzt an der Ursache der Beschwerden an
  • Gut verträglich und zur Daueranwendung geeignet

Gut zu wissen: Keltican® forte ist die Nr. 1* Arzt-Empfehlung bei Nervenschädigungen.

Nur 1 Kapsel pro Tag. Made in Germany.

Weitere Informationen zum Produkt

* Diagnosis Monitor Padds, Keltican Zielmarkt, Verordnungen, MAT 11/2021.

** Negrão L, et al., Pain Manag. (2014) 4(3), 191-6.

Kälte oder Wärme?
4 / 5

Kälte oder Wärme?

Bei neu aufgetretenen Ischiasschmerzen können Kälteanwendungen lindernd wirken. Dazu einfach ein Kühlpad oder einen Eisbeutel in ein Tuch wickeln und auf dem unteren Rücken platzieren.

Wenn die akute Phase vorbei ist, sind Wärmeanwendungen (z. B. Kirschkernkissen, Wärmflasche) empfehlenswert.

Schlafen in Seitenlage
5 / 5

Schlafen in Seitenlage

Bauchschläfer haben bei Ischias leider schlechte Karten: Der ohnehin schon gereizte Ischiasnerv wird so zusätzlich belastet.

Empfohlen wird stattdessen, in Seitenlage zu schlafen und dabei die Beine anzuwinkeln.

Was sind Nervenschmerzen?

Der Ischiasschmerz zählt zu den Nervenschmerzen, auch neuropathische Schmerzen genannt. Diese entstehen infolge einer Schädigung oder Erkrankung von Nervenfasern. Im Gegensatz zu anderen Schmerzen (z. B. normale Kopf-, Bauch- oder Zahnschmerzen) fungieren die Nerven hier nicht nur als Übermittler der Schmerzen – Nervenschmerzen gehen von den Nerven selbst aus.

Neuralgie ist ein medizinischer Fachbegriff für Schmerzen, die im Versorgungsgebiet eines Nervs auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was sind Nervenschmerzen?

Was sind Nervenschmerzen?

Nervenschmerzen kommen häufiger vor als man denkt. Doch woran erkennt man die Beschwerden? Und wie entstehen sie?

Mehr erfahren
Bandscheibenvorfall

Bandscheibenvorfall

Wenn eine Bandscheibe verrutscht, kann dabei leicht ein Nerv abgedrückt werden. Die Folge: Nervenschmerzen.

Mehr erfahren
Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom

Kribbelnde Hände, taube Finger und Schmerzen in der Hand können die Folge sein, wenn Druck auf den Nerv wirkt.

Mehr erfahren
Nervenschmerzen durch Gürtelrose

Nervenschmerzen durch Gürtelrose

Quälende Nervenschmerzen, die mitunter über viele Monate oder Jahre anhalten, können sich infolge einer Gürtelrose einstellen.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Keltican® forte bei Ischiasschmerzen

Keltican<sup>&reg;</sup> forte

Zum gezielten Diätmanagement bei Wirbelsäulen-Syndromen wie z. B. Ischiasschmerzen (Ischialgie).

Keltican® forte enthält wertvolle Nährstoffe, die Ihren Körper dabei unterstützen können, geschädigte Nerven zu reparieren.

Profitieren auch Sie von Keltican® forte – der Nr. 1* Arzt-Empfehlung bei Nervenschädigungen:

  • 3 Nervenbausteine in 1 Kapsel
  • Fördert die Nervenregeneration
  • Reduziert nachweislich Schmerzen und Missempfindungen (Kribbeln, Brennen, Stechen, Taubheit)**
  • Setzt an der Ursache der Beschwerden an
  • Gut verträglich und zur Daueranwendung geeignet

Nur 1 Kapsel pro Tag. Made in Germany.

Mehr Informationen

* Diagnosis Monitor Padds, Keltican Zielmarkt, Verordnungen, MAT 11/2021.

** Negrão L, et al., Pain Manag. (2014) 4(3), 191-6.