Arthritis: Zahlen & Fakten

Arthritis ist der Fachbegriff für Gelenkentzündung
1 / 5

Arthritis ist der Fachbegriff für Gelenkentzündung

Der Begriff Arthritis stammt aus dem Griechischen und bedeutet Gelenkentzündung. „-itis“ ist die Wortendung, die in der Medizin für Entzündungen steht. Eine Gelenkentzündung löst nicht nur Schmerzen aus, sondern es kommt auch zu einer Schwellung des Gelenks und einer Überwärmung oder Rötung des betroffenen Bereichs. Dies sind die typischen Zeichen einer Entzündung.

Bei der sogenannten Arthrose treten zwar auch Gelenkschmerzen auf, diese gehen allerdings auf Verschleisserscheinungen (Abnutzung) zurück und nicht auf eine Entzündung. Im Verlauf der Arthrose kann es jedoch infolge der fortschreitenden Zerstörung des Gelenks auch zu einer Gelenkentzündung kommen. In diesem Fall sprechen Ärzte von einer „aktivierten Arthrose“.

Arthritis: Die möglichen Ursachen sind vielfältig
2 / 5

Arthritis: Die möglichen Ursachen sind vielfältig

Eine Arthritis kann durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. So können zum Beispiel Bakterien, die entweder durch eine Verletzung, einen ärztlichen Eingriff oder über den Blutweg ins Gelenk gelangt sind, eine Entzündung hervorrufen. Typisch ist, dass in der Regel nur ein Gelenk betroffen ist. Bei bestimmten Autoimmunerkrankungen entzünden sich die Gelenke, weil das körpereigene Abwehrsystem fälschlicherweise die Zellen in den Gelenken angreift – das ist zum Beispiel bei der sogenannten rheumatoiden Arthritis oder bei einem Teil der Patienten mit Schuppenflechte der Fall. Eine sogenannte Gicht-Arthritis tritt auf, wenn es aufgrund von erhöhten Harnsäurewerten zu Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken kommt. Meist ist das Grundgelenk des grossen Zehs betroffen.

Arthritis und Rheuma: Wie hängt das zusammen?
3 / 5

Arthritis und Rheuma: Wie hängt das zusammen?

Als Rheuma wird im Volksmund die häufigste Form der chronischen Gelenkentzündung bezeichnet – die sogenannte rheumatoide Arthritis. Tatsächlich ist Rheuma aber ein Sammelbegriff für über 100 verschiedene Erkrankungen, die durch unterschiedliche Beschwerden und Ursachen gekennzeichnet sind. Wichtige Beispiele sind:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Psoriasis-Arthritis
  • Morbus Bechterew
  • Gicht
  • Osteoporose

Rheumatoide Arthritis: Die häufigste Form der chronischen Gelenkentzündung
4 / 5

Rheumatoide Arthritis: Die häufigste Form der chronischen Gelenkentzündung

Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste Form der chronischen Gelenkentzündung. Da in der Regel mehrere Gelenke betroffen sind, sprechen Ärzte auch von einer „Polyarthritis“ (poly = viele, mehrere). Erste Beschwerden treten häufig an den kleinen und mittelgrossen Gelenken auf. Oft sind zunächst die Finger betroffen. Mit der Zeit kann sich die Entzündung auch auf grosse Gelenke wie Knie oder Schulter ausbreiten.

Gut zu wissen: Bei Menschen, die eine genetische Veranlagung besitzen, kann der Ausbruch der Erkrankung durch Rauchen begünstigt werden.

Mehr erfahren

„Rheuma“: Frauen erkranken häufiger als Männer
5 / 5

„Rheuma“: Frauen erkranken häufiger als Männer

Die rheumatoide Arthritis tritt bei Frauen dreimal häufiger auf als bei Männern – auf einen erkrankten Mann kommen demnach drei erkrankte Frauen. Die genauen Ursachen dafür sind bis heute noch nicht bekannt. Man geht allerdings davon aus, dass das weibliche Geschlecht aus verschiedenen Gründen grundsätzlich anfälliger für Autoimmunerkrankungen wie Rheuma ist. Dabei scheinen zum einen die Geschlechtshormone und zum anderen sogenannte altersassoziierte B-Zellen des Immunsystems eine Rolle zu spielen, die mit steigendem Alter bei Frauen offenbar verstärkt zunehmen.

Gut zu wissen: Die rheumatoide Arthritis kann sich grundsätzlich in jedem Lebensalter entwickeln. Am häufigsten wird sie im mittleren Alter zwischen vierzig und sechzig Jahren festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschliesslich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.