Wissenswertes zum Krankheitsbild

Seborrhoisches Ekzem: Überblick

Überblick

Das seborrhoische Ekzem (seborrhoische Dermatitis) ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, bei der fettige Schuppen in talgdrüsenreichen Regionen (z. B. Kopfhaut) typisch sind. Es betrifft hauptsächlich Säuglinge in den ersten Lebenswochen und Erwachsene. Eine gesteigerte Talgprodukten (Talg = Sebum) scheint bei der Entstehung eine Rolle zu spielen.

Seborrhoisches Ekzem: Wer ist betroffen?

Das seborrhoische Ekzem zählt zu den häufigsten Hauterkrankungen bei Erwachsenen und Neugeborenen. Bei Säuglingen zeigt sich das seborrhoische Ekzem typischerweise in den ersten Lebenswochen. 1 Grundsätzlich können auch ältere Kinder erkranken, allerdings ist dies eher selten der Fall.
Fest steht: Wenn bei Kindern der sogenannte „Gneis“ (gelb-bräunliche Schuppen auf der Kopfhaut) auftritt, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass sie auch im Erwachsenenalter betroffen sein müssen. 2

Seborrhoisches Ekzem:
Hauptsymptom Schuppen

Fettige Schuppen von weisslicher bis gelblicher Färbung zählen zum charakteristischen Symptom bei der Diagnose „seborrhoisches Ekzem“. Sie bilden sich vor allem im Bereich der Kopfhaut, doch auch Gesicht (z. B. Bereiche um Augenbrauen, Nase, Mund, Bart,) und Rumpf können betroffen sein.

Krankheitsbild Seborrhoisches Ekzem

  • Weitere Bezeichnungen: Seborrhoische Dermatitis, Gneis
  • Chronisch-entzündliche Hauterkrankung
  • Typisch: Fettige Schuppen v. a. im Bereich der Kopfhaut (Kopfschuppen), sowie Gesicht, Brust, Rücken
  • Weitere Symptome: Hautrötung, Juckreiz im betroffenen Bereich
  • Bei Neugeborenen (v. a. in den ersten 3 Monaten) und Erwachsenen
  • Behandlung: Antimykotika (Anti-Pilzmittel), entzündungshemmende Medikamente, Keratolytika (z. B. Schwefel, Steinkohlenteer)

Als Begleitsymptome können Juckreiz (geringer ausgeprägt als bei Neurodermitis) sowie Rötungen der betroffenen Stellen auftreten.
Lesen Sie hier mehr über die Symptome bei seborrhoischem Ekzem.

Diagnose seborrhoisches Ekzem – und jetzt?

Auch wenn das seborrhoische Ekzem nicht heilbar ist, so gibt es doch effektive Möglichkeiten zur Linderung der Symptome und zur Kontrolle der chronisch-rezidivierenden Hauterkrankung. Zu den bewährten Behandlungsbausteinen zählen Antimykotika (Anti-Pilzmittel), entzündungshemmende Mittel sowie sogenannte Keratolytika (hornlösende Wirkstoffe wie Schwefel oder Steinkohlenteer).
Erfahren Sie mehr über die Behandlung bei seborrhoischem Ekzem.

Tipps bei Seborrhoischem Ekzem

Vorsicht bei Dauerwelle, Haarefärben & Co.
1 / 4

Vorsicht bei Dauerwelle, Haarefärben & Co.

Das seborrhoische Ekzem tritt häufig im Bereich der Kopfhaut auf. In diesem Fall ist es wichtig, alle strapazierenden Einflüsse zu meiden. Dauerwellen, Haarefärben oder alkoholhaltige Haarwasser sind demnach eher ungünstig. Auch auf Haarspray oder Haargel sollte so weit wie möglich verzichtet werden. Bei Shampoos ist eine sparsame Verwendung wichtig. Auch Anti-Schuppen-Shampoos sollten nur kurzzeitig angewendet werden.

Hitze meiden
2 / 4

Hitze meiden

Hitze kann bei seborrhoischem Ekzem negative Effekte haben. Daher sollte man nicht zu heiss baden bzw. die Haare nicht zu heiss waschen. Es empfiehlt sich zudem, den Föhn auf die kälteste Stufe zu stellen oder – noch besser – die Haare an der Luft trocknen zu lassen.

Entspannung
3 / 4

Entspannung

Nicht umsonst heisst es „Die Haut ist der Spiegel unserer Seele“. Auch das seborrhoische Ekzem kann sich verschlimmern, wenn innere Anspannung und Stress den Alltag der Betroffenen bestimmen. Umso wichtiger ist es, sich bewusste Auszeiten zu gönnen und für gezielte Entspannung zu sorgen. Geeignet sind zum Beispiel Yoga oder progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

Sonne tanken
4 / 4

Sonne tanken

In sonnenarmen Jahreszeiten verschlimmert sich das seborrhoische Ekzem häufig. Experten raten daher, sich auch in Herbst und Winter so oft es geht in der Sonne und an der frischen Luft aufzuhalten. Natürlich sollten dabei die Basics eines vernünftigen Umgangs mit der UV-Strahlung (Sonnencreme, keine direkte Sonneneinstrahlung zur Mittagszeit) berücksichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Seborrhoisches Ekzem: Hilfe aus der Apotheke

Seborrhoisches Ekzem: Hilfe aus der Apotheke

Seborrhoisches Ekzem? In der Apotheke finden Sie Hilfe.

Mehr erfahren
Tipps bei Dermatitis & Ekzemen

Tipps bei Dermatitis & Ekzemen

Was hilft bei Ekzemen? Hier finden Sie bewährte Tipps.

Mehr erfahren
Tipps bei Neurodermitis

Tipps bei Neurodermitis

Worauf kommt es bei Neurodermitis an? Hier finden Sie ausgewählte Tipps für den Alltag.

Mehr erfahren
Tipps bei Juckreiz

Tipps bei Juckreiz

Unterbrechen Sie die Juck-Kratz-Spirale! Mit diesen Tipps gegen Juckreiz sind Sie gut beraten.

Mehr erfahren

1 Dr. Roland Aschoff, Dr. Wolfgang Kempter, Dr. Michael Meurer: Sebohrroisches Ekzem. In Ästhetische Dermatologie 1 2012(1): 30 -37
2 Ebd.