Jetzt Immunsystem stärken

Herbst 2021: Erkältungswelle in Deutschland

Erkältungswelle Herbst 2021: Jetzt Immunsystem stärken

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – die Erkältungswelle hat Deutschland fest im Griff. Ungewöhnlich früh im Jahresverlauf treten vermehrt akute Atemwegsinfekte auf. Experten vermuten, dass die Infektionsschutzmassnahmen der vergangenen Monate eine Rolle spielen könnten. Wer vorbeugen möchte, sollte jetzt sein Immunsystem gezielt stärken. Das Spurenelement Zink kann hier neben weiteren, allgemeinen Massnahmen einen wichtigen Beitrag leisten. Denn was viele nicht wissen: Ein geschwächtes Immunsystem kann Folge eines Zinkmangels sein.

Infektionsschutzmassnahmen bremsten auch Erkältungsviren aus

Lockdown und AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen) – die Infektionsschutzmassnahmen der vergangenen Monate haben nicht nur das Coronavirus in Schach gehalten. Auch die gewöhnlichen Grippe- und Erkältungsviren hatten es schwer. Dementsprechend fiel auch die sonst übliche Grippe- und Erkältungssaison im letzten Herbst und Winter fast vollständig aus.

Lockerungen erfreuen die Menschen – und die Erkältungsviren

Doch mittlerweile sieht die Lage anders aus: Die Hausarztpraxen füllen sich, eine hohe Zahl an akuten Atemwegsinfektionen ist zu verzeichnen – und das zu einem früheren Zeitpunkt als sonst üblich.

Als mögliche Ursachen führen Experten die Massnahmen zur Pandemiebekämpfung und die jetzt einsetzenden Lockerungen an.

  • „Nachholeffekt“ bei Kindern aufgrund des fehlenden Trainings des Immunsystems in den vergangenen Monaten: Durch Lockdown und AHA-Regeln sind Kinder kaum in Kontakt mit Krankheitserregern gekommen – der Trainingseffekt für das Immunsystem blieb also aus. Dies spielt insbesondere in Bezug auf den noch nicht vollständig ausgebildeten Immunschutz bei den jüngeren Altersgruppen eine Rolle. Daher ist es nicht verwunderlich, dass gerade bei den 0- bis 14-Jährigen ein deutlicher Anstieg an Atemwegsinfektionen zu verzeichnen ist. Experten sprechen hier von einem sogenannten „Nachholeffekt“.
  • Maske weg und endlich wieder unter Leute? Erhöhtes Risiko für Tröpfcheninfektion: Die Maske fällt vielerorts, die Menschen treffen sich wieder vermehrt – das Übertragungsrisiko von Erkältungsviren per Tröpfcheninfektion beim Sprechen, Niesen und Husten steigt.
  • Zurück in Bus, Bahn und Tram – Kontaktinfektionen treten häufiger auf: Viele treten nun wieder in öffentlichen Verkehrsmitteln den Weg zur Arbeit an. Auch zum Treffen mit Freunden oder dem Besuch von Museen o.ä. werden wieder vermehrt Bus, Bahn oder Tram genutzt. Hier können Erkältungsviren zum Beispiel über Griffe oder andere Oberflächen übertragen werden. Das Gleiche gilt natürlich auch im Supermarkt beim Schieben des Einkaufswagens – während der Pandemie war das Desinfektionsmittel ein ständiger Begleiter, jetzt gerät auch diese Schutzmassnahme bei vielen zunehmend in den Hintergrund.

Zink: Funktionen im Körper

Das Spurenelement ist unter anderem mitverantwortlich für:

  • ein starkes Immunsystem
  • gesunde Haut
  • volles Haar
  • kräftige Fingernägel
  • die Fruchtbarkeit, v. a. bei Männern
  • eine gute Wundheilung
  • die Regulation des Blutzuckers

Schnupfen, Husten, Heiserkeit? Besser nicht!

Unbestritten ist: Auch eine „einfache“ Erkältung ist mehr als lästig und die Symptome können äussert unangenehm sein. Zudem reagiert die Öffentlichkeit derzeit besonders sensibel auf Erkältungsanzeichen. Schnell herrscht hier Alarmstufe rot – auch, wenn es „nur“ ein harmloser Atemwegsinfekt ist.

Umso wichtiger ist es vorzubeugen und jetzt frühzeitig etwas für eine starke Abwehr zu tun.

Jetzt das Immunsystem stärken

Wichtige Basismassnahmen für ein schlagkräftiges Immunsystem sind ausreichend Schlaf, regelmässige Bewegung und ein vernünftiger Umgang mit Stress.

Auch eine ausgewogene Ernährung ist in puncto Immunstärkung wichtig. Was viele aber nicht wissen: Nicht nur der „Klassiker“ Vitamin C (z. B. in Zitrusfrüchten, Sanddorn, Paprika) spielt hier eine wichtige Rolle, auch eine gute Versorgung mit dem Spurenelement Zink ist für die Funktion unseres Immunsystems von entscheidender Bedeutung. Tatsächlich ist Zink an zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt und eng mit der sogenannten Immunantwort verbunden.

Eine schwache Abwehr kann daher ein Anzeichen für Zinkmangel sein – neben Müdigkeit, Abgeschlagenheit sowie Haarausfall oder brüchigen Fingernägeln.

Wer also etwas für seine Abwehrkräfte tun möchte, sollte neben allgemeinen Massnahmen zur Stärkung des Immunsystems auch auf eine zinkreiche Ernährung setzen.

Zu den wichtigsten Zinklieferanten zählen zum Beispiel:

  • Austern und andere Schalentiere
  • Rotes Fleisch, Innereien
  • Hülsenfrüchte, Getreide
  • Fisch, Geflügel
  • Eier und Milchprodukte

Lesen Sie hier mehr über Zink in Lebensmitteln

Mitunter kann auch die Zufuhr von Zink über geeignete Zink-Präparate aus der Apotheke in Frage kommen. Sprechen Sie dazu mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Immunsystem stärken: Tipps

Sich regelmässig bewegen
1 / 5

Sich regelmässig bewegen

Bewegung hält das Immunsystem auf Trab. Wer drei- bis fünfmal pro Woche so trainiert, dass er es als angenehm empfindet, aktiviert die Immunzellen im Körper. Auf diese Weise wird das körpereigene Abwehrsystem gestärkt. Zusätzlich vertreibt Sport Stress. Denn beim Trainieren werden Stresshormone (z.B. Cortisol) abgebaut und Glückshormone (z.B. Endorphine) ausgeschüttet. Auch das ist gut für das Immunsystem. Besonders effektiv sind Sportarten, die die Ausdauer trainieren – beispielsweise Joggen, Walken oder Radfahren.

Wichtig:Wichtig:

Allzu intensiver Sport kann die Abwehrkräfte schwächen! So kommt es rascher zu Infekten. Zusätzlich gehen beim Schwitzen wichtige Mineralstoffe verloren – darunter auch Zink, das wichtig für ein starkes Immunsystem ist. Das erklärt, warum gerade Leistungssportler häufiger an Infektionen der oberen Atemwege und der Harnwege leiden. Geben Sie Ihrem Körper daher nach dem Sport immer ausreichend Zeit, sich zu erholen.

Sich ausgewogen ernähren
2 / 5

Sich ausgewogen ernähren

Wenn unserem Körper Nährstoffe fehlen, leidet auch unser Immunsystem. Daher ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten sehr wichtig. Eine besonders wichtige Rolle für unsere Abwehr spielt neben Vitamin C auch Zink. Denn das Spurenelement ist an zahlreichen Immunreaktionen beteiligt. Achten Sie daher neben einer allgemein ausgewogenen Ernährung vor allem auf eine ausreichende Zinkzufuhr. Reichlich Zink steckt beispielsweise in Schalentieren wie Austern sowie in Innereien, rotem Fleisch und Hülsenfrüchten. Zusätzlich können auch spezielle Zink-Präparate aus der Apotheke helfen, die Versorgung zu verbessern.

Ausreichend schlafen
3 / 5

Ausreichend schlafen

Eine weitere wichtige Säule für ein schlagkräftiges Immunsystem ist erholsamer Schlaf. Denn Forscher haben herausgefunden: Wer nachts sechs Stunden oder weniger schläft, erkältet sich viermal so häufig wie Personen, die länger schlafen. Welche Prozesse genau dabei ablaufen, ist bislang noch nicht vollständig erforscht. Bekannt ist allerdings, dass der Körper im Schlaf verschiedene „Aufräumarbeiten“ leistet und sich dabei auch die Abwehrkräfte sozusagen neu „aufstellen“.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Für die meisten Menschen sind etwa sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht ideal.

Stress reduzieren
4 / 5

Stress reduzieren

Dauerstress ist Gift für unser Immunsystem. Denn wenn wir ständig unter Strom stehen, schüttet der Körper vermehrt das Stresshormon Cortisol aus, das die Abwehrreaktion unterdrückt. Unter anderem sinkt dann die Zahl der Immunzellen im Blut. Ausserdem sind die Killerzellen, die körperfremde Viren und Bakterien abwehren, weniger aktiv. Zusätzlich kommt es bei Dauerstress eher zu einem Zinkmangel, der sich ebenfalls negativ auf unser Immunsystem auswirken kann. Achten Sie daher auf bewusste Auszeiten im Alltag. Dabei können auch Entspannungsmethoden wie Yoga und Tai Chi oder autogenes Training und die progressive Muskelentspannung nach Jacobson helfen.

Regelmässig in die Sauna gehen
5 / 5

Regelmässig in die Sauna gehen

Regelmässige Saunabesuche kurbeln das Immunsystem an, indem sie die Wärmeregulation des Körpers verbessern. Dadurch kühlt der Körper im Sommer leichter ab und kühlt im Winter nicht so schnell aus. Wichtig ist dabei der Wechsel aus heisser Sauna und kalter Dusche. Ein zusätzlicher Effekt auf das Immunsystem: In der Sauna steigt die Temperatur im Inneren unseres Körpers um bis zu 1,5 Grad an. Das ist für unseren Körper ein Warnsignal und regt unser Immunsystem dazu an, Krankheitserreger abzuwehren. Auf diese Weise können regelmässige Saunagänge helfen, Erkältungen vorzubeugen.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Experten raten, auch im Sommer in die Sauna zu gehen. Denn wichtig ist offenbar vor allem der Gewöhnungseffekt beim Saunieren. Dieser ist nur gegeben, wenn man wirklich regelmässig geht - und nicht nur im Winter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zink-Präparate aus der Apotheke

Zink-Präparate aus der Apotheke

Zink ist nicht gleich Zink – erfahren Sie hier, inwiefern sich die verschiedenen Präparate unterscheiden können.

Mehr erfahren
Zink & Immunsystem

Zink & Immunsystem

Erkältung & Co. – wenn die Abwehr schlapp macht, kann ein Zinkmangel dahinter stecken.

Mehr erfahren
Tipps: Was tun bei Zinkmangel?

Tipps: Was tun bei Zinkmangel?

Diese Tipps haben sich bei einem Zinkmangel bewährt.

Mehr erfahren
Zink-Test: Risiko-Check Zinkmangel

Zink-Test: Risiko-Check Zinkmangel

Wie hoch ist Ihr Risiko für einen Zinkmangel? Finden Sie’s hier heraus.

Mehr erfahren