Veranlagung, Überbelastung & Co.

Kniearthrose: Ursachen im Überblick

Kniearthrose: Ursachen

Die Kniearthrose (Gonarthrose) ist eine chronische Erkrankung des Kniegelenks, die durch einen fortschreitenden Gelenkverschleiss gekennzeichnet ist. Als Risikofaktoren gelten neben genetischen Faktoren z. B. auch Alter, weibliches Geschlecht und eine Überbelastung des Kniegelenks. Im Hinblick auf die Ursachen der Kniearthrose unterscheidet man die primäre und die sekundäre Form.

Gonarthrose:
Ursachen für die schmerzhaften Symptome

Die genauen Entstehungsmechanismen der Arthrose sind bis heute noch nicht geklärt. Fakt ist, dass es sich um einen fortschreitenden Prozess handelt, bei dem sich akute Schmerzphasen und schmerzfreie Episoden abwechseln. Während im Frühstadium der Kniearthrose die Schmerzen zunächst nur bei Belastung auftreten, werden die schmerzfreien Phasen im Verlauf der Erkrankung immer kürzer. Dies hängt damit zusammen, dass sich der Knorpelschaden im Kniegelenk mit der Zeit immer weiter ausdehnt. In der Folge reagiert die Gelenkhaut oft mit einer Entzündung (aktivierte Arthrose). Im fortgeschrittenen Stadium ist die Knorpelsubstanz oft soweit zerstört, dass die Knochen praktisch blank ohne schützende Knorpelschicht aufeinander reiben. Ausgeprägte Schmerzen (auch im Ruhezustand), Beeinträchtigungen der Beweglichkeit sowie Schwellungen oder eine Steifigkeit des Gelenks sind die typischen Symptome.

Doppelt dosiert Voltaren Dolo forte Emulgel

Doppelt dosiert

Den Schmerz und die Ursache bekämpfen: Voltaren Dolo mit der Forte-Formel ist wirksam bei sport- oder unfallbedingten Knieschmerzen.

Der doppelt-dosierte Wirkstoff

  • dringt tief ein
  • stillt den Schmerz
  • hemmt die Entzündung
Mehr Informationen

*2-mal täglich auftragen – morgens und abends.

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel.
Lesen Sie die Packungsbeilage.
GSK Consumer Healthcare Schweiz AG
PM-CH-VOLT-20-00014

Risikofaktoren Gonarthrose: Ursachen

Die möglichen Ursachen für die Entwicklung einer Kniearthrose sind vielfältig. Heute geht man davon aus, dass neben einer genetischen Veranlagung verschiedene weitere Risikofaktoren zusammenwirken und so die Entstehung arthrotischer Veränderungen begünstigen, so z. B.:

  • Familiäre Veranlagung
  • Sportliche oder berufsbedingte Überbelastung
  • Körperliche Fehlstellungen
  • Übergewicht
  • Hormonelle Faktoren (Wechseljahre)
  • Stoffwechselstörungen (z. B. Gicht)

Kniearthrose: Primäre und sekundäre Formen

In Abhängigkeit davon, welche Ursachen der Kniearthrose (Gonarthrose) zugrunde liegen, unterscheidet man die primäre und die sekundäre Form. Die primäre Gonarthrose kommt am häufigsten vor.

Primäre Gonarthrose:

Bei der primären Gonarthrose kann keine exakte Ursache ermittelt werden. Experten gehen allerdings davon aus, dass mehrere Faktoren wie z. B. eine genetische Veranlagung, das Alter oder auch hormonelle Faktoren zusammenwirken.

Sekundäre Gonarthrose:

Bei den sekundären Formen der Kniearthrose liegt meist eine Grunderkrankung vor, die die Krankheitsentstehung begünstigt. Das können z. B. Verletzungen, angeborene oder erworbene Fehlstellungen (z. B. X- oder O-Beine) oder Stoffwechselstörungen sein. Auch die sportliche oder berufliche Überbelastung des Kniegelenks kann zu einer sekundären Gonarthrose führen.

Wichtig: Wichtig:

Die Grenzen zwischen den primären und den sekundären Kniearthrose-Formen sind fliessend.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilfe aus der Apotheke bei Kniearthrose

Hilfe aus der Apotheke bei Kniearthrose

Ausgewählte rezeptfreie Mittel aus der Apotheke können die Symptome bei Kniearthrose lindern und den Gelenkknorpel stärken.

Mehr erfahren
Knieschmerzen: Symptome

Knieschmerzen: Symptome

Knieschmerzen können sich auf unterschiedliche Art äussern.

Mehr erfahren
Kreuzbandriss: Behandlung im Überblick

Kreuzbandriss: Behandlung im Überblick

Was tun bei Kreuzbandriss? Lesen Sie hier Wissenswertes zur Behandlung.

Mehr erfahren
Knieschmerzen: Überblick

Knieschmerzen: Überblick

Das Knie ist oft starken Belastungen ausgesetzt. So kommt es schnell zu Schmerzen.

Mehr erfahren

Quellen:
M. Räuchle, M. Cemerka, B. Elbenberger, M. Breitenseher. Arthrose Update 2012. Radiologe 2012; 52:149-155.
P Diehl et al. Konservative Therapie der Gonarthrose. Der Orthopäde 2013; 42:125-139.
J. Duchow, D. Kohn. Die Behandlung der beginnenden Gonarthrose im mittleren Lebensalter. Orthopäde 2003; 32: 920-930.
J. Jerosch, J. Heisel. Management der Arthrose. Innovative Therapiekonzepte. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2010.

Produktempfehlung

Das Gel für 12 Stunden*: Voltaren Dolo forte Emulgel

Das Gel für 12 Stunden<sup>*</sup>:

Bei akuten Arthroseschmerzen wirkt Voltaren Dolo mit der Forte-Formel gezielt und ohne Umwege. So können Sie morgens besser starten und den Tag aktiver geniessen.

Der doppelt-dosierte Wirkstoff

  • lindert die Schmerzen
  • hemmt die Entzündung
  • wirkt abschwellend

2-mal täglich anwenden, vorzugsweise morgens und abends.

Mehr Informationen

*2-mal täglich auftragen – morgens und abends.

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel.
Lesen Sie die Packungsbeilage.
GSK Consumer Healthcare Schweiz AG
PM-CH-VOLT-20-00014