Kinder-Schnupfen: Was tun?

Schnupfen bei Kindern behandeln

Schnupfen bei Kindern behandeln

Die Nase läuft oder ist verstopft – das Kind hat Schnupfen. Meist ist es ein Virusinfekt, der den lästigen Erkältungsschnupfen auslöst. Die körpereigene Abwehr Ihres Kindes ist folglich damit beschäftigt, die Krankheitserreger zu bekämpfen. Umso wichtiger ist jetzt genügend Schlaf. Doch auch tagsüber braucht Ihr kleiner Patient Zeit, um sich auszuruhen. Zusätzlich kann eine gezielte Behandlung die Symptome lindern.

Schnupfen bei Kindern: So unterstützen Sie den Heilungsprozess

Die folgenden Massnahmen sind wichtig, damit ihr kleiner Patient sich gut erholen kann. Regelmässige Inhalationen können ausserdem zur Linderung der Beschwerden beitragen – dazu müssen die Kinder aber schon alt genug sein und sie müssen dabei von den Eltern beaufsichtigt werden. :

  • Ausreichend Schlaf und Ruhe
  • Viel Flüssigkeit (z. B. stilles Wasser, warmer Kräutertee)
  • Viel frische Luft; regelmässig lüften und kurze Spaziergänge, sofern kein Fieber besteht
  • Wasserdampf-Inhalationen sind für ältere Kinder geeignet
  • Papiertaschentücher verwenden und nach einmaligem Gebrauch entsorgen
  • Eine rauchfreie Umgebung ist jetzt besonders wichtig
Wichtig: Wichtig:

Halten Sie Rücksprache mit Ihren Kinderarzt , wenn der Schnupfen trotz geeigneter Behandlung bestehen bleibt oder wenn weitere unklare Symptome wie z. B. Fieber, Ohren- oder Kopfschmerzen sowie ein Druckgefühl über den Nasennebenhöhlen auftreten.

Für Kinder ab 2 Jahren Otrivin Schnupfen 0,05%

Für Kinder ab 2 Jahren

Die reduzierte Wirkstoff-Dosierung eignet sich speziell für Kinder ab 2 Jahren*.Bei Erkältungsschnupfen wird die Nase innerhalb weniger Minuten befreit – bis zu 12 Stunden lang.

  • Befreit schnell die verstopfte Nase
  • Wirkt bis zu 12 Stunden lang
  • Kann einer Austrocknung der Nasenschleimhaut entgegenwirken
Mehr Informationen

*Nur unter Aufsicht von Erwachsenen geeignet; für Kinder zwischen 1-2 Jahren gemäss ärztlicher Verordnung

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel.

Lesen Sie die Packungsbeilage.

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG

CHCH/CHOTRI/0037/18 – 10/18

Schnupfen bei Kindern – was hilft?

In der Apotheke sind verschiedene Nasensprays für Kinder erhältlich. Neben niedrig dosierten abschwellenden Nasensprays (Wirkstoff Xylometazolin), die ohne ärztlichen Rat nur wenige Tage angewendet werden dürfen, stehen auch verschiedene Meerwasser-Nasensprays zur Verfügung. Diese können sowohl abschwellende als auch pflegende und reinigende Effekte haben. Lassen Sie sich zur Wahl des richtigen Präparates in der Apotheke beraten. Darüber hinaus können auch ätherische Öle, die in Salben enthalten sind, beim Auftragen auf Brust und Rücken helfen, die Nase von lästigem Schleim zu befreien. Doch Vorsicht: Ätherische Öle fürfen weder in die Augen, noch in die Nase gelangen. Für Säuglinge und Kleinkinder können sie sogar gefährlich werden, da sie eine Verkrampfung des Kehlkopfs auslösen und bis zum Atemstillstand führen können. Am besten Sie erkundigen sich nach geeigneten Präparaten für Kinder in Ihrer Apotheke.

Falls zusätzlich zum Schnupfen auch Kopf- und Gliederschmerzen oder Fieber bestehen, kann auch die Anwendung eines Erkältungspräparates sinnvoll sein, das diese Symptome gleichzeitig bekämpft. Auch hier ist vor der Anwendung immer zu prüfen, ob das jeweilige Präparat für die entsprechende Altersklasse des Kindes geeignet ist.

Schnupfen bei Kindern Was hilft?

  • Ruhe und körperliche Schonung
  • Viel trinken
  • Abschwellende Nasensprays (Dosierung und Anwendungsdauer beachten!)
  • Salzwasser-Nasensprays
  • Homöopathische Mittel gegen Erkältung
  • Inhalieren mit Wasserdampf (bei älteren Kindern)

Schnupfen bei Kindern
Wann zum Arzt?

In einigen Fällen ist es wichtig, ärztlichen Rat einzuholen. Das gilt z. B., wenn sich die Beschwerden trotz geeigneter Behandlung nicht besser oder schlimmer werden und wenn weitere unklare Symptome auftreten, so z.B.:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Druckgefühl über den Nasennebenhöhlen
  • Starke Abgeschlagenheit

Schnupfen bei Babys sollte grundsätzlich von einem Arzt abgeklärt werden.

Erkältung bei Kindern: Die besten Tipps

Ruhe statt Toben
1 / 5

Ruhe statt Toben

Wenn sich Kinder eine Erkältung eingefangen haben, ist es wichtig, beim Toben und Spielen einen Gang zurückzuschalten. Der kleine Organismus braucht jetzt seine ganze Kraft im Kampf gegen die Krankheitserreger – statt Fangenspielen und Baumhausbauen stehen jetzt also besser Malen oder Lesen auf dem Programm. Auch viel Schlaf ist wichtig!

Gut zu wissen: Bettruhe wird heute vor allem bei Fieber empfohlen.

Mehr trinken
2 / 5

Mehr trinken

Bei einer Erkältung ist es grundsätzlich wichtig, die Flüssigkeitszufuhr nach oben zu schrauben – das gilt bei Kindern ebenso wie bei Erwachsenen. Eltern sollten also ihren Sprösslingen öfters etwas zu Trinken anbieten – Wasser oder Kräutertee sind jetzt genau das Richtige. Doch Vorsicht: Ein Plus an Flüssigkeit sollte nicht gleichzeitig ein Mehr an süssen Limonaden bedeuten – die sind nämlich echte Zuckerbomben und verursachen Karies.

NeoCitran Schnupfen·Erkältung:<br />Ab 12 Jahren geeignet
3 / 5

NeoCitran Schnupfen·Erkältung:
Ab 12 Jahren geeignet

NeoCitran Schnupfen·Erkältung wirkt gegen Erkältungssymptome. Dabei entfaltet es seine 3-fach-Wirkung: Es befreit die verstopfte Nase, lindert Kopf- und Gliederschmerzen und senkt das Fieber.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

NeoCitran Schnupfen·Erkältung ist rezeptfrei in der Apotheke oder Drogerie erhältlich und für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet.

Weitere Informationen zum Produkt

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel.
Lesen Sie die Packungsbeilage.
GSK Consumer Healthcare Schweiz AG

PM-CH-NEOC-20-00013

Wickel, Gurgeln & Co. – Hausmittel bei Erkältung
4 / 5

Wickel, Gurgeln & Co. – Hausmittel bei Erkältung

Gerade bei Kindern bieten die sanften Rezepte aus Omas Hausapotheke vielfältige Möglichkeiten. Egal ob das Gurgeln von Salbeitee bei Halsschmerzen, Wadenwickel bei Fieber oder Inhalationen mit Salzwasser oder ätherischen Ölen – als unterstützende Behandlungsoption können derartige Rezepte hilfreich sein. Hier finden Sie bewährte Hausmittel bei Erkältung im Überblick.

Wichtiger Hinweis: Bei Säuglingen und Kleinkindern unter zwei Jahren sollten ätherische Öle wie Menthol, Cineol, Kampfer, Eukalyptus-Öl oder Pfefferminz-Öl nicht angewendet werden – sie können zu lebensbedrohlicher Luftnot führen.

Wann zum Arzt?
5 / 5

Wann zum Arzt?

Eine Erkältung bei Kindern lässt sich mit kindgerechten Arzneimitteln und Hausmitteln gut selbst behandeln. Allerdings sollte bei bestimmten Warnzeichen ärztlicher Rat eingeholt werden – das gilt zum Beispiel bei hohem Fieber, starker Abgeschlagenheit, Ohrenschmerzen oder starken Schluckbeschwerden.

Grundsätzlich gilt: Wenn Säuglinge erkältet sind, ist die ärztliche Abklärung dringend anzuraten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erkältung bei Kindern: Hilfe aus der Apotheke

Erkältung bei Kindern: Hilfe aus der Apotheke

Lesen Sie hier mehr über Mittel gegen Erkältung, die auch speziell für kleine Patienten geeignet sind.

Mehr erfahren
Erkältung bei Babys: Tipps

Erkältung bei Babys: Tipps

Mit diesen Tipps können Sie viel dazu beitragen, dass es Ihrem kleinen Schatz bald besser geht.

Mehr erfahren
Erkältung bei Kindern: Hausmittel

Erkältung bei Kindern: Hausmittel

Kartoffelwickel, Zwiebelsaft & Co. – welche Hausmittel gegen Erkältung helfen Ihrem kleinen Patienten wirklich?

Mehr erfahren
Erkältung bei Kindern behandeln

Erkältung bei Kindern behandeln

Kinder sind besonders häufig erkältet. lesen Sie hier, was gehen Husten und Schnupfennäschen hilft.

Mehr erfahren
Produktempfehlung