Was hilft bei Halsschmerzen?

Halsschmerzen behandeln

Hilfe bei Halsschmerzen

Egal ob ein leichtes Kratzen im Hals oder unangenehme Schluckbeschwerden – bei Halsschmerzen ist schnelle Hilfe gefragt. Gezielte Schmerzlinderung hat jetzt oberste Priorität. Doch worauf sollte man bei der Auswahl von einem Mittel gegen Halsschmerzen achten? Und welche unterstützenden Massnahmen haben sich bewährt? Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um die Behandlung von Halsschmerzen.

Mittel gegen Halsschmerzen – worauf kommt es an?

In der Apotheke stehen unterschiedliche Mittel gegen Halsschmerzen zur Verfügung. Angeboten werden zum Beispiel Gurgellösungen, Halssprays oder Lutschtabletten.

Besonders empfehlenswert ist die Anwendung von Halstabletten, da beim Lutschen der Speichelfluss angeregt wird – das Schlucken wird erleichtert.

Tipp: Tipp:

Zur gezielten Linderung bei Halsschmerzen haben sich Lutschtabletten bewährt, die neben einem lokalen Betäubungswirkstoff weitere Inhaltsstoffe enthalten, die den Heilungsprozess zusätzlich unterstützen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Apotheker beraten.

Hilfe bei Halsschmerzen – weitere Tipps

Bei Halsschmerzen ist es grundsätzlich wichtig, den Hals warm zu halten. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollte ebenfalls geachtet werden, um die gereizte Rachenschleimhaut gut zu befeuchten.

Tipp: Tipp:

Fruchtsäfte können die Schleimhaut im Rachen reizen. Besser ist ein Kräutertee oder ein Glas heisse Milch. Lautes Sprechen ist bei starken Halsschmerzen eher kontraproduktiv. Wer starke Schluckbeschwerden hat, sollte ausserdem beim Essen eher auf Brei oder Suppen zurückgreifen.

Nicht zuletzt ist trockene Raumluft bei Halsschmerzen ungünstig. Besser: Befeuchten Sie die Luft z. B. mittels eines feuchten Tuchs oder einer Schale mit Wasser auf der Heizung.

Wichtiger Hinweis: Wichtiger Hinweis:

In manchen Fällen können Halsschmerzen Symptom einer Mandelentzündung sein. Typisch sind starke Schluckbeschwerden, ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl sowie weisse Stippchen auf den Mandeln. In diesem Fall ist ein Arztbesuch wichtig, da eventuell eine Antibiotika-Therapie notwendig ist.

Wann zum Arzt bei Halsschmerzen?

  • Keine Besserung der Beschwerden innerhalb von etwa drei Tagen
  • Starke Schluckbeschwerden
  • Atembeschwerden
  • Hohes Fieber
  • Weisse Stippchen auf den Mandeln
  • Bei Kindern: Halsschmerzen in Verbindung mit hohem Fieber und rötlichem Hautausschlag (Verdacht auf Scharlach)

Tipps bei Halsschmerzen

Hals warm halten
1 / 5

Hals warm halten

Bei Halsschmerzen ist Wärme wohltuend und ein echter Booster für die körpereigene Abwehr. Wickeln Sie sich am besten einen dicken Schal um den Hals und achten Sie generell darauf, dass Sie schön warm angezogen sind. Gerade auch kalte Füsse sind jetzt ein „No Go“.

Extra-Tipp: Extra-Tipp:

Kartoffeln sind hervorragende Wärmespeicher und geben Wärme langsam und gleichmässig ab. Daher zählen Kartoffelwickel zu den beliebtesten Hausmitteln bei Halsschmerzen.

Erfahren Sie hier mehr über Hausmittel bei Grippe

Halstabletten und Lutschtabletten
2 / 5

Halstabletten und Lutschtabletten

Beim Lutschen von Lutschtabletten bzw. Halsbonbons können Sie Ihrer Rachenschleimhaut etwas Gutes tun. Denn auf diese Weise wird die Speichelproduktion angeregt und die Schleimhäute werden befeuchtet.

Bei der Auswahl von Lutschtabletten lohnt ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Ausgewählte Wirkstoffe sorgen nicht nur für eine gezielte Schmerzlinderung, sondern haben zusätzliche, positive Effekte, die die Heilung unterstützen können.

Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Viel trinken – am besten schön warm
3 / 5

Viel trinken – am besten schön warm

Ebenfalls eine echte Wohltat für die gereizte Rachenschleimhaut: Viel Flüssigkeit! Besonders geeignet sind warme Getränke wie ungesüsster Kräutertee oder warme Milch mit Honig. Auch eine schöne kräftige Brühe tut jetzt gut und sorgt für angenehme Wärme von innen.

Ganz wichtig: Ganz wichtig:

Verzichten Sie auf Fruchtsäfte – die enthaltenen Säuren können jetzt „Gift“ für den Rachen sein.

Luftfeuchtigkeit erhöhen – unnötige Reizstoffe meiden
4 / 5

Luftfeuchtigkeit erhöhen – unnötige Reizstoffe meiden

Alles, was die Rachenschleimhaut reizen könnte, ist jetzt tabu. Dazu zählt Nikotin ebenso wie Alkohol. Auch trockene Raumluft ist jetzt denkbar ungünstig. Sorgen Sie also für ein Plus an Luftfeuchtigkeit – zum Beispiel mit Hilfe eines Raumluftbefeuchters. Es geht aber auch einfacher: Stellen Sie ein Schälchen mit Wasser auf das Fensterbrett über der Heizung oder legen Sie ein feuchtes Tuch über den Heizkörper.

Extra-Tipp:Extra-Tipp:

Klimaanlagen sorgen meist zusätzlich für trockenes Raumklima und sollten bei Halsschmerzen abgeschaltet werden.

Wann zum Arzt bei Halsschmerzen?
5 / 5

Wann zum Arzt bei Halsschmerzen?

In aller Regel lassen sich Halsschmerzen gut selbst behandeln und klingen meist innerhalb weniger Tage ab. In bestimmten Fällen ist allerdings ein Arztbesuch empfehlenswert. Das gilt zum Beispiel bei sehr stark ausgeprägten Halsschmerzen oder wenn die Beschwerden trotz der eingeleiteten Behandlung nicht nachlassen. Auch wenn weitere Symptome wie zum Beispiel Fieber, Ohrenschmerzen oder ein Hautausschlag hinzukommen, ist ein Termin beim Arzt anzuraten.

Wichtig:Wichtig:

Halsschmerzen bei Kindern sollten immer ärztlich abgeklärt werden.

Was tun gegen Halsschmerzen?
Dos and Don'ts im Überblick

Do Don't
  • Mittel gegen Halsschmerzen (z. B. Lutschtabletten)
  • Fruchtsäfte trinken
  • Viel trinken
  • Rauchen
  • Wärme (z. B. Tuch, Wickel)
  • Viel und laut sprechen
  • Stimme schonen
  • Raumluft befeuchten

Was tun bei Halsschmerzen?

  • Mittel gegen Halsschmerzen aus der Apotheke
  • Hals warm halten
  • Raumluft befeuchten
  • Viel trinken (ca. 2 Liter pro Tag)
  • Rauchverzicht
  • Ggf. Antibiotika (z. B. bei bakterieller Mandelentzündung)

Grippe oder Erkältung? Medizinische Unterscheidung

Die Begriffe „Grippe“ und „Erkältung“ werden im alltäglichen Sprachgebrauch meist synonym verwendet.

Auch auf diesem Portal wird daher der Begriff „Grippe“ gleichbedeutend mit einer „Erkältung“ verstanden.

Im genaueren, medizinischen Sinne gibt es aber zwischen einer Erkältung und einer echten Grippe (Influenza) durchaus gewisse Unterschiede z. B. in Bezug auf die auftretenden Symptome, Behandlung und Vorbeugung.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Grippe oder Erkältung?

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel bei Grippe

Mittel bei Grippe

Bei Grippe haben sich rezeptfreie Mittel aus der Apotheke bewährt.

Mehr erfahren
Die besten Tipps bei Grippe

Die besten Tipps bei Grippe

Bewährte Tipps bei Grippe finden Sie hier im Überblick.

Mehr erfahren
Grippe vorbeugen

Grippe vorbeugen

Schnupfen, Husten und Heiserkeit – Symptome einer Grippe.

Mehr erfahren
Immunsystem stärken

Immunsystem stärken

Bringen Sie Ihre Abwehr auf Touren – mit diesen praktischen Tipps.

Mehr erfahren